14:39:11 12.11.2018

In der Verlängerung wahrte Marburg die “weiße Weste”

1. DBBL:  Erst in der Verlängerung setzte sich Tabellenführer Marburg gegen Nördlingen durch und bleibt somit auch nach dem 8. Spieltag in der 1. DBBL (Damenbasketball-Bundesliga) noch ungeschlagen.

Hier die Ergebnisse des 8. Spieltags:

Eintracht Braunschweig - TSV Wasserburg  73:81
TK Hannover - ChemCats Chemnitz  68:52
Herner TC - flippo Baskets BG 74  74:46
BC Pharmaserv Marburg - XCYDE Angels  104:99 n.V.
Eisvögel USC Freiburg - TV Saarlouis Royals  84:61
Fireballs Bad Aibling - Rutronik Stars Keltern  (30.01.2019, 20 Uhr)

Erst im “Nachsitzen” gelang dem Tabellenführer Marburg der achte Sieg im achten Spiel. Das Nördlinger Septet hatte erheblichen Widerstand geleistet und nach regulärer Spielzeit ein verdientes Unentschieden erreicht. Dann jedoch bewies der Primus den längeren Atem. Zuvor hatte sich Marburg mit Ach und Krach in die Verlängerung gerettet. 30 Sekunden vor Spielende hatten die Angels Ballbesitz, verloren jedoch das Spielgerät. Den Ballgewinn nutzte Tonisha Baker zum 88:88-Ausgleich. Es war der vorläufige Höhepunkt einer Partie, die vielen Beteiligten und Augenzeugen sicherlich noch eine Zeitlang in Erinnerung bleiben wird. Beide Teams waren bestrebt, Werbung für den deutschen Damenbasketball zu betreiben. Und die Zuschauer waren dermaßen begeistert, dass sie sich selbst auf die Nachspielzeit freuten. „Wir haben Riesenglück gehabt und den Kopf gerade so noch mal aus der Schlinge gezogen. 35 Minuten lang haben wir durchwachsen gespielt und waren nicht in der Lage, dem Gegner im Eins-gegen-eins Paroli zu bieten. Aber wir gehen natürlich nach fünf Spielen innerhalb von 15 Tagen auch auf dem Zahnfleisch. Besonders in der ersten Halbzeit hatten wir zu wenig Energie, waren nervös und haben viele Fehler gemacht. Es ist schön, dass wir mit einem Erfolgserlebnis in die Länderspielpause gehen”, resümierte Marburgs merklich erleichterter Trainer Patrick Unger, während sein Nördlinger Pendant Patrick Bär in der Bewertung der Geschehnisse ein wenig zwiegespalten war: “Das Lob vom Gegner hilft leider nicht zum Klassenerhalt. 99 Punkte auswärts zu erzielen, ist schon irre, weil wir ja zwei Mal nicht mal 50 gemacht haben. Die Niederlage tut uns jetzt nicht weh, es kommen wichtigere Spiele. Aber ich hätte mich für die Mannschaft gefreut, wenn sie sich in dieser Konstellation mit unserer Siebener-Rotation belohnt hätte.” Alexandria Kiss-Rusk mit 23 Punkten für Marburg und Anni Mäkitalo mit 25 Punkten für die Angels waren die besten Schützinnen dieser denkwürdigen Begegnung.


2. DBBL:  Osnabrück mit Mühe

Nordstaffel-Primus GiroLive-Panthers verlor zwar gegen die Elangeni Falcons aus Bad Homburg drei Viertel, legte aber mit dem 30:16 im dritten Viertel den Grundstein zum mühevollen 81:73-Erfolg. Tonia Dölle und Rowie Jongeling kamen für Osnabrück auf jeweils 14 Punkte.
Im Süden bleiben die USC BasCats Heidelberg nach dem mühelosen 87:37 über die KIA Metropol Baskets Schwabach auch im fünften Spiel unbesiegt. Olivia Nash erzielte dabei 21 Punkte und holte bemerkenswerte 23 Rebounds.