12:03:06 18.03.2019

Saarlouis wird als zweiter sportlicher Absteiger geführt

1. DBBL:  Braunschweig gewinnt das Abstiegsendspiel in Saarlouis und schafft damit sogar noch den Sprung in die Playoffs. Auch Chemnitz rettete sich am letzten Hauptrundenspieltag der 1. DBBL (Damenbasketball-Bundesliga). Die Royals hingegen werden nach Bad Aibling als zweiter sportlicher Absteiger geführt.

Hier die Ergebnisse des letzten Hauptrundenspieltags:

TV Saarlouis Royals - Eintracht Braunschweig  65:70
ChemCats Chemnitz - XCYDE Angels  80:63
Herner TC - TSV Wasserburg  75:62
TK Hannover - Eisvögel USC Freiburg  56:62
BC Pharmaserv Marburg - flippo Baskets BG 74  89:58
spielfrei:  Rutronik Stars Keltern

Im Playoff-Viertelfinale, das am 30./31.03.2019 startet, kommt es somit zu folgenden Paarungen:

Herner TC – Eintracht Braunschweig
Rutronik Stars Keltern – flippo Baskets
BC Pharmaserv Marburg – TK Hannover
TSV Wasserburg – Eisvögel USC Freiburg

In Saarlouis war die Stimmung zunächst grandios. Das änderte sich aber schon bald, denn die Gastgeberinnen wirkten in diesem Endspiel gegen den Abstieg sehr nervös und verkrampft, und auch die Körpersprache vermittelte insbesondere nach der Pause nicht, dass man das Ruder noch entscheidend herumreißen würde. Die Gäste zeigten zwar auch keine überragende Leistung, was aber auch angesichts der Umstände kaum zu erwarten war. Nur wirkten sie entschlossener, dominanter und in den wichtigen Phasen schlichtweg ruhiger. Insbesondere Shawnte Goff, Janae Smith und Matilda Claesson drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Dass es am Ende doch recht knapp ausging, lag auch daran, dass das LionPride ebenso wie die Gastgeberinnen etliche leichte Körbe vergaben. “Wir haben die Nerven behalten, das war sicherlich mit entscheidend. Jetzt freuen wir uns auf die Playoffs”, meinte Eintracht-Coach Peter Kortmann.

Zeitgleich kamen die ChemCats, deren Trainerin Amanda Davidson nach der Begegnung ihren Abschied aus Chemnitz bekannt gab, zu einem beinahe mühelosen 17-Punkte-Sieg über Nördlingen. Für die XCYDE Angels blieb die Erkenntnis, dass man dem Ruf eines “sehr beliebten Gastes” treu blieb. Nur einen Auswärtssieg schafften die Rieserinnen insgesamt. Als Nördlingens überragende Akteurin Danielle McCray nach dem fünften Foul auf die Bank musste, war das Spiel endgültig entschieden. Früher als erhofft können sich die Angels-Verantwortlichen nun mit den Planungen für die zwölfte Erstligasaison in Serie beschäftigen.

Am kommenden Wochenende wird zwischen der Hauptrunde und den Playoffs das “TOP4”-Pokalturnier in Herne ausgetragen.


2. DBBL:  Das Finale im Süden steht

In der 2. Liga Süd haben sich die USC BasCats aus Heidelberg und die DJK Don Bosco Bamberg für das Aufstiegsfinale qualifiziert. Während Heidelberg auch im zweiten Spiel in Speyer-Schifferstadt (97:59) nichts anbrennen ließ, musste Bamberg über drei Spiele gehen. Das entscheidende gewannen sie in eigener Halle nach dramatischem Verlauf knapp mit 76:73 nach zwei Verlängerungen gegen TS Jahn München. Branka Lukovic steuerte dazu 17 Punkte bei.
Im Norden haben sich die Paarungen für das Halbfinale gefunden: Dabei treffen die GiroLive-Panthers auf die AVIDES Hurricanes und die SG Bergische Löwen hat es mit den GISA Lions aus Halle zu tun.