16:47:04 15.11.2018

Schwieriges Duell beim Tabellennachbarn

Flippo Baskets BG 74

reisen zu den XCYDE Angels


Schwieriges Duell beim Tabellennachbarn

 

Zu den XCYDE Angels nach Nördlingen geht es für die flippo Baskets BG 74 am kommenden Wochenende. Es ist eine vorgezogene Partie des 12. Spieltages, der eigentlich am 23. Dezember ausgetragen wird - also für beide Teams sozusagen der Auftakt der Rückrunde. Am Sonntag um 16 Uhr tritt das Team von Headcoach Giannis Koukos beim aktuellen Tabellennachbarn an. Nördlingen hat wie die Veilchen drei Siege auf dem Konto und belegt mit einem Spiel weniger den 7. Rang.

 

Bereits zum sechsten Mal innerhalb der letzten zwei Jahre treffen beide Teams aufeinander. Und die BG hat nicht unbedingt gute Erinnerungen. Lediglich im Finale des Vorbereitungsturnieres vor Saisonbeginn in Nördlingen gelang es den Veilchen, die Partie bei der 51:62-Niederlage lange offen zu gestalten. Ansonsten hatten die Angels aus Bayern zumeist deutlich die Nase vorn – zuletzt beim Season-Opening zum Saisonstart, als sie mit 71:44 gewannen. 

Der gegnerische Coach Patrick Bär verfügt über einen Kader mit lediglich zehn Spielerinnen, von denen sechs pro Partie 20 Minuten und mehr auf dem Court stehen. Beste Werferin ist die Serbin Aleksandra Racic, die 15 Punkte im Schnitt erzielt. Ihr nur wenig nach steht das deutsche Nachwuchstalent Luisa Geiselsöder mit 13,7 Zählern pro Partie. Es folgen die Finnin Anni Mäkitalo (9,6) sowie die Amerikanerin Rashida Timbilla (9,0). Die Brettspielerin greift sich zudem durchschnittlich 11,4 Rebounds. Ebenfalls stark: die Kanadierin Samantha Hill (6,5) und die Luxemburgerin Magaly Meynadier (6,6 Punkte pro Partie). Insgesamt ist der Kader recht international aufgestellt. Mit Luisa und Schwester Laura Geiselsöder sowie Pauline Steinmeyer gibt es drei Deutsche. Heta Äijanen (Finnland) und Amenze Obanor (USA) komplettieren die ausländischen Positionen.

Auf der Stirn von Giannis Koukos und Assistent Matthias Haller sind vor der Aufgabe in Nördlingen ein paar Sorgenfallten. Neben der langzeitverletzten Eleni Kyratzi (eventuell Mitte Dezember wieder fit) werden Theresa Simon und Verdine Warner am Wochenende nicht dabei sein. Simon wurde für die EM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft am 17. und 21. November gegen Belgien und die Schweiz erstmals in den A-Kader berufen. Und Warner zog sich am  vergangenen Sonntag in Herne eine Schultererletzung zu (genaue Diagnose steht noch aus). 

BG-Geschäftsführer Richard Crowder zur Spielverlegung: „Wir haben uns mit Nördlingen frühzeitig auf ein Vorziehen dieses Spiels geeinigt, um unseren Akteurinnen einen längeren Weihnachtsurlaub zu ermöglichen. Beiden Vereinen war das Risiko klar, dass wir möglicherweise auf Nationalspielerinnen verzichten müssen. Dass es uns mit Theresa und der Verletzung von Verdine jetzt gleich doppelt trifft, ist höchst unglücklich. Aber die Mannschaft wird alles geben, um die Ausfälle zu kompensieren.“